Welt-Hepatitis-Tag

Beim von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufenen Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli denkt man nicht als erstes an Krebs. Doch die Viren, die die Leberentzündung Hepatitis verursachen, können auch onkologische Erkrankungen begünstigen.

Fast 20 Prozent aller Krebserkrankungen weltweit sind auf Viren und Bakterien zurückzuführen. Die bedeutendsten Erreger sind das Magenbakterium Heliobacter pylori, das Humane Papillom-Virus sowie Hepatitis-B- und -C-Viren. In unseren Breiten gelten Infektionen mit Virushepatitiden (Hepatitis C und B) neben Alkoholkonsum als der wichtigste Risikofaktor für die Entstehung von Leberkrebs. Grund sind komplexe Prozesse, die die Viruserreger in der Leber auslösen; u.a. kann daraus eine so genannte Leberzirrhose entstehen, die als Hauptrisikofaktor für Leberkrebs gilt. 

 Menschlicher Körper mit visualisierter Leber

Die Leber liegt im Oberbauch und ist die größte Drüse sowie zentrales Stoffwechselorgan des Körpers. Da sie schmerzunempfindlich ist, verläuft eine Erkrankung oft unbemerkt.

Adobe Stock/PIC4U

Zunahme der Erkrankungszahlen

Sowohl in Deutschland als auch in weiteren europäischen Ländern und den USA nimmt Leberkrebs deutlich zu. In den letzten 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen bei Männern und bei Frauen verdoppelt. Auch für das Jahr 2020 wird laut Robert Koch-Institut mit einer Zunahme der Fälle auf insgesamt über 10.000 neuen Erkrankungen gerechnet.

Risikofaktoren für die Entwicklung von Leberkrebs

Die Zunahme wird mit hohen Raten von Hepatitis C-Neuinfektionen in den 1960er-, 1970er- und 1980er-Jahren, einem hohen Alkoholkonsum sowie einer immer häufiger vorkommenden chronisch verfetteten Leber durch Fettleibigkeit (Adipositas) und Typ2-Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) in Zusammenhang gebracht. All das sind Risikofaktoren für die Entstehung von Leberkrebs.

Mehr zum Einfluss des eigenen Lebensstils auf das Krebsrisiko

Krebs der Leber ist noch zu oft tödlich

Leberkrebs (Synonyme: primäres Leberzellkarzinom oder medizinisch „Hepatozelluläres Karzinom“, kurz: HCC) ist in Deutschland eine seltene Tumorerkrankung. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts treten derzeit rund 9.000 neue Fälle pro Jahr auf. Doch gleichzeitig versterben im selben Zeitraum fast 8.000 Menschen daran. Leberkrebs gehört damit neben Krebs der Bauchspeicheldrüse zu den tödlichsten Krebsarten.

Das liegt zum einen daran, dass 7 von 10 Leberkrebserkrankungen bislang im nicht mehr heilbaren Stadium festgestellt werden, da die Symptome oft unspezifisch sind und spät einsetzen. Zudem sprechen Lebertumore sehr schlecht auf eine Chemotherapie an und die Prognose hängt vorwiegend davon ab, ob der Tumor vollständig operativ entfernt werden oder eine Lebertransplantation erfolgen kann.

Globales Problem Virushepatitis gemeinsam angehen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung alle Länder ausdrücklich dazu auf, Maßnahmen zur Bekämpfung der Virushepatitis zu ergreifen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte und förderte bereits 2002 das „Kompetenznetz Hepatitis“ und seit 2012 das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) mit dem Forschungsbereich Hepatitis. Beide Institutionen haben zum Ziel, Diagnostik, Behandlung und Prävention von Hepatitis durch Forschung zu verbessern. Einige erfolgsversprechende Ansätze hieraus sind bereits auf dem Weg in die klinische Anwendung.

Förderung im Rahmen der Nationalen Dekade gegen Krebs

Nun fördert das BMBF im Rahmen der Nationalen Dekade gegen Krebs das Verbundprojekt LiSyM-Krebs. Ziel ist es, neue Ansatzpunkte für Verbesserungen bei der Früherkennung und Prävention von Leberkrebs zu erhalten. Denn früh erkannt kann die Krankheit erfolgreicher behandelt werden. Zudem arbeiten die Forschenden des Netzwerks daran, die Entstehung von Leberkrebs besser zu verstehen, vorherzusagen und im besten Fall sogar zu verhindern.

Die Aufklärung grundlegender Mechanismen bei der Entstehung von Leberkrebs und die Entwicklung von Diagnosetools und Präventivmaßnahmen sind dafür essenziell. Im Fokus der Maßnahme stehen die biologischen Schlüsselprozesse, die zu Leberkrebs führen können. Basierend auf diesen Erkenntnissen sollen über innovative systemmedizinische Forschungsansätze neue und verbesserte Verfahren zur Frühdiagnose und Prävention von Leberkrebs entwickelt werden, die individualisierte Therapiemaßnahmen erlauben und einen möglichen Krankheits-, aber auch Behandlungsverlauf besser vorhersagen können. 

Hepatitis-B-Viren verändern die menschliche DNA

Viren können die Krebsentstehung auf unterschiedliche Weise fördern. Hepatitis-B-Viren gelingt es beispielsweise, Teile ihres Erbgutes in die DNA menschlicher Zellen einzubauen und damit deren Wachstumsprozesse so zu beeinflussen, dass sie sich der Kontrolle des Organismus entziehen. Solche Prozesse gilt es im Detail aufzuklären.

GettyImages/KATERYNA KONSCIENCE /PHOTO LIBRARY

LiSyM-Krebs basiert auf den erfolgreichen Forschungsaktivitäten des BMBF-Vorgängerprogramms LiSyM (Systemmedizin der Leber). Hier konnten Forschende – u.a. durch bioinformatische Auswertung unterschiedlicher Forschungsdatensätze, sowie Computer-basierten Modellierungen die Komplexität biologischer Systeme besonders detailliert simulieren und darstellen. Mit dem systemmedizinischen Ansatz konnte so ein wichtiger Beitrag zur Aufklärung grundlegender Mechanismen bei der Entstehung von Lebererkrankungen, wie der nichtalkoholischen Fettleberkrankheit, geleistet werden.

Da der Anteil an übergewichtigen Menschen, die im Laufe ihres Lebens eine Fettleber entwickeln, in den westlichen Industrienationen immer mehr zunimmt und diese Erkrankung in Deutschland wesentlich für den Anstieg der Leberkrebsfälle verantwortlich ist, stellen die in LiSyM begonnenen erfolgreichen Forschungsarbeiten eine wichtige Basis für die Bearbeitung zukünftiger onkologischer Forschungsfragen dar.

Die entstandenen Erkenntnisse und methodischen Ansätze der Systemmedizin werden für die Umsetzung der Ziele des am 1. Juli 2021 gestarteten Verbundprojektes LiSyM-Krebs in drei ausgewählten interdisziplinären Netzwerken genutzt und weiterentwickelt. Interdisziplinär bedeutet, dass in den einzelnen Arbeitsgruppen verschiedene Fachbereiche - Medizin, Informatik, mathematische Modellierung und Molekularbiologie - eng kooperieren.

Neu: Screening auf Hepatitis B und C ab 35 und aktualisierte Leitlinie

Tatsächlich tut sich aufgrund vieler neuer Erkenntnisse aus der Forschung einiges in der Versorgung: Seit Ende 2020 haben Versicherte auf Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Gesundheitsuntersuchung (früher "Check-up 35") ab dem vollendeten 35. Lebensjahr Anspruch auf ein einmaliges Screening auf Hepatitis B- und C. Damit sollen künftig die oft unbemerkt verlaufenden Infektionen frühzeitig erkannt und behandelt werden, um gravierende Spätfolgen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs zu verhindern. Weltweit ist die chronische Hepatitis-B-Virus-Infektion für etwa 50 % aller Fälle des Hepatozellulären Karzinoms (HCC) verantwortlich.

Seit Juni 2021 gibt es zudem die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Hepatozellulären Karzinoms und biliärer Karzinome. Mit der Neuauflage wurde die ursprüngliche Leitlinie zum HCC, die sich allein mit Krebs der Leberzellen befasste, um Empfehlungen für biliäre Karzinome ergänzt. Biliäre Karzinome, zu denen Tumoren der Gallenblase und Gallenwege zählen, können verschiedene molekulare Veränderungen aufweisen, die Angriffspunkte für neue Therapien darstellen. Diese Veränderungen unterscheiden sich erheblich zwischen den verschiedenen Typen, die inzwischen aufgrund immer besserer Diagnoseverfahren aufgedeckt werden können. Hierfür gibt die Leitlinie evidenzbasierte Empfehlungen.

Zudem wurden die Behandlungsoptionen des HCC um neue Therapieverfahren ergänzt, die in den Tumorstoffwechsel eingreifen. Zum Zeitpunkt der Vorversion der Leitlinie konnte nur ein solcher Wirkstoff evidenzbasiert empfohlen werden. Zwischenzeitlich sind mehrere und z.T. wirksamere Substanzen hinzugekommen.

WEITERE INFORMATIONEN

Hepatitis: eine unterschätzte Krankheit mit hoher Dunkelziffer (Newsletter Gesundheitsforschung des BMBF)

Wie sich Krebs im Allgemeinen noch gezielter verhindern oder früh erkennen lässt, damit beschäftigt sich die AG Prävention der Dekade gegen Krebs

Screening auf Hepatitis B und C neuer Bestandteil des Gesundheits-Check-ups (Gemeinsamer Bundesausschuss)