Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

BMBF

Bildung, Forschung und Innovation sind die zentralen Handlungsfelder für Deutschlands Zukunft. Dafür investiert die Bundesregierung Mittel in Milliardenhöhe. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stärkt die Bildung in allen Lebensabschnitten – von der frühkindlichen Förderung bis zur Weiterbildung und zum lebensbegleitenden Lernen. Zudem fördert es Forschung in allen Bereichen der Wissenschaft. Gemeinsam mit den Ländern stellt es die Grundfinanzierung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, der Leibniz-Gemeinschaft sowie der Fraunhofer-Gesellschaft sicher.

Einer der Schwerpunkte der Forschungsförderung ist die Gesundheitsforschung. Diese widmet sich den genetischen Grundlagen, der Entstehung und Prävention von Krankheiten, der Personalisierung der Medizin, der globalen Gesundheit, der Versorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen sowie der Bekämpfung von Volkskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs.

Das BMBF ist Initiator der Dekade und im Strategiekreis vertreten durch den Parlamentarischen Staatssekretär Thomas Rachel.

Seit 2009 hat das BMBF eine Reihe von „Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung“ ins Leben gerufen, die durch Zusammenarbeit zwischen zahlreichen Forschungseinrichtungen und Universitäten Fortschritte bei Volkskrankheiten erreichen sollen, darunter das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung.

Darüber hinaus bündelt das Bundesforschungsministerium ab Januar 2019 Kräfte im Kampf gegen Tumorerkrankungen: Mit der Nationalen Dekade gegen Krebs will das BMBF die Krebsforschung stärken, Forschungsergebnisse schneller in die Praxis bringen sowie die Prävention und Früherkennung verbessern.

Weitere Informationen zum BMBF finden Sie unter www.bmbf.de und unter der Rubrik Gesundheitsforschung.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, MdB

„Mit der Nationalen Dekade gegen Krebs verfolgen wir drei langfristige Ziele: Es soll weniger Krebserkrankungen geben, sie sollen früher erkannt und besser behandelt werden. Erkenntnisse aus der Forschung gehören zu den besten Werkzeugen, die wir im Kampf gegen den Krebs haben. Diese Erkenntnisse sollen schneller zu den Erkrankten gelangen. In der Nationalen Dekade gegen Krebs treten wir zudem stärker in den Dialog mit Patientinnen und Patienten, damit deren Anliegen wiederum schnell Eingang in die Forschung finden.“